Grundlagen der EDV – EVA-Prinzip

Jeder Computer arbeitet prinzipiell nach dem bekannten EVA-Prinzip. EVA steht für Eingabe, Verarbeitung und Ausgabe. Dabei werden Daten in den Computer eingegeben, daraufhin die Angaben vom Computer verarbeitet oder in anderen Worten berechnet um am Ende das Ergebnis auszugeben. Unter Eingabegeräten versteht man Gegenstände wie Tastatur, Maus, eine Fernbedienung oder der gleichen. Das ganze läuft dann über das Betriebssystem, wird verarbeitet und am Ende auf verschiedenen Geräten wie zum Beispiel Monitoren, Lautsprechern, Beamer usw. ausgegeben. Wichtig bei der Verarbeitung ist, welche durch den Prozessor, Arbeitsspeicher oder die Grafikkarte ausgeführt wird, dass der Computer nach dem ihm programmierten Ablauf arbeitet. Die Daten können beispielsweise bei einem Word-Dokument ein Buchstabe sein. Dieser ist in der Farbe Schwarz, steht direkt am Anfang der Seite und wird groß geschrieben, all dies sind Daten bzw. Informationen die der Computer verarbeiten muss. Sollten Sie dieses Dokument dann ausdrucken, würde es genau so aus dem Ausgabegerät (dem Drucker) kommen wie es auf dem Monitor angezeigt wurde. Ein sehr simples Beispiel um das Prinzip darzulegen ist die Arbeitsweise eines Fernsehers. Das Eingabegerät ist die Fernbedienung, auf der Sie einen Kanal durch Tastendruck weiter schalten. Der Fernseher verarbeitet dies und berechnet auf welchen Kanal umgeschaltet werden muss. Am Ende sehen Sie die Ausgabe, nämlich den von Ihnen ausgewählten Kanal.